Predigtpreis 2018

Allgemeine Informationen zum Bonner ökumenischen Predigtpreis

„Misstrauen wir denen, die sagen, daß nicht die Reden und Meinungen zählten, sondern allein die Realität: Sie wollen uns aufs Kreuz legen.“ (Umberto Eco)

Die spitze Bemerkung des italienischen Philosophen und Schriftstellers Umberto Eco stellt das gewohnte Verhältnis von Wirklichkeit und Wahrnehmung auf den Kopf:

Die Wirklichkeit allein wirkt nicht, sondern nur zusammen mit und durch das Reden über die Realität, ohne Deutung keine Wirklichkeit. Gibt man ihm Recht, und die zugleich unübersehbare Bedeutung, aber auch unüberschaubare Fülle öffentlichen Redens spricht dafür, dann braucht die Gesellschaft Maßstäbe für das Reden über die Realität. Preise für Literatur, Film und Fernsehen sind Evaluationen öffentlichen Redens, die das quantitative Urteil nach Quoten qualitativ überbieten.

Der ökumenische Predigtpreis, der am Buß- und Bettag  und 1.Advent 2017 zum 18. Mal in der Bonner Schloßkirche vergeben wurde, ist in den vergangenen Jahren zu einem anerkannten Maßstab für die Qualität christlicher Rede geworden.

Dafür lassen sich verschiedene Gründe anführen:

  • Die drei Kategorien: Für das „Lebenswerk“ eines Predigers und Predigtlehrers, für die beste aktuelle Predigt eines Jahres und in einer jährlich wechselnden Sonderkategorie werden Preise vergeben. Dadurch ergibt sich zum einen der Eindruck von lebenslang bewegenden Leistungen herausragender Prediger, zum zweiten eine jährliche Momentaufnahme der Vielfalt christlicher Predigt und zum dritten die Einsicht, das christliche Rede keineswegs allein in der Öffentlichkeit des Sonntagsgottesdienstes, sondern in viele verschiedene Lebensgebiete hinein wirkt.
  • Das beachtliche Interesse und vor allem die Vielfalt der Beteiligung nach Geschlecht, Konfession, Lebensalter, beruflicher Funktion und lokaler Herkunft haben diesen Preis zu einer besonders repräsentativen Institution ihrer Art heranwachsen lassen.  Dafür sind wir allen Teilnehmern Jahr für Jahr sehr dankbar.
  • Der Internetauftritt ermöglicht es, sich an hand der eingereichten und eingestellten Predigten ein eigenes Urteil über den aktuellen Stand der Predigtkunst zu bilden und über die Jahre hin Trends der Predigtkultur zu verfolgen.
    Man wird über die Entscheidungen der Jury selbstverständlich immer wieder diskutieren wie bei jedem Literatur-Preis zwischen „Bachmann“, „Büchner“ und „Nobel“, aber die Entscheidungen über das „Lebenswerk“ sind     unstrittig, auch wenn sie manchem ungewöhnlich erscheinen mögen:
    Hans-Dieter Hüsch, Joachim Wanke, Walter Jens, Isa Vermehren, Jörg Zink, Kurt Marti, Eberhard Jüngel, Rolf Zerfaß, Paolo Ricca, Horst Hirschler, Reiner Preul, Gerd Theißen, Gunda Schneider-Flume, Norbert Lammert – und die Liste der Kandidaten ist unerschöpflich.
  • Der Bonner ökumenische Predigtpreis wirkt in einer akademischen Welt, die um die öffentliche Darstellung und Anerkennung ihrer Ergebnisse ringt und deshalb nach Maßstäben der Bewertung sucht, die in der Gesellschaft als real anerkannt werden. Doktoranden und Drittmittel lassen sich in Zahlen darstellen und vergleichen, die Forschungsergebnisse aber, die erbracht werden, unterliegen der Beurteilung von Experten der eigenen Zunft (peer review) nicht anders als die Leistungen von Schriftstellern bei der Vergabe von Literatur-Preisen. Der Bonner ökumenische Predigtpreis hat sich in einer immer stärker an Evaluationen orientierten akademischen Kultur als eine eigene Form der Bewertung einer akademischen Leistung, der gebildeten christlichen Rede, etabliert.
  • Die Laudationes für die Preisträger kommentieren die Entwicklung der Predigtkunst und sind deshalb Beiträge zur homiletischen Theoriebildung.

Eine Sammlung von Predigten und Laudationes ist 2015 erschienen: (Hg.) R.Schmidt-Rost, Gut gebrüllt, Löwe! – Luth. Verlagshaus Hannover, jetzt: Evang. Verlagsanstalt Leipzig.

 

Reinhard Schmidt-Rost, Vorsitzender der Jury des Ökumenischen Predigtpreises




Der PREDIGTPREIS ging 2017 an:

„Beste Predigt 2017“
Pfarrer Thomas Muggli-Stokholm, Bubikon

„Beste Traupredigt 2017“
Pfarrvikarin Alexandra Pook, Bonn

Für das Lebenswerk
Prof. Dr. Norbert Lammert, Bochum

undefinedInfos über die Preisträger

Festschrift 2017

Lesen Sie hier die undefinedFestschrift zum Predigtpreis 2017! Neben den Predigten der Preisträger finden Sie auch ausgewählte Predigten einiger Bewerber für den Predigtpreis 2017.